Vom 12.8 bis zum 26.8 waren wir mit 64 Kindern und Jugendlichen in Ernzen auf unserem geheimen Lieblingsplatz.

Unsere Reise verschlug uns kurz vor die Luxemburgische Grenze in ein kleines, aber feines Blockhüttendorf in dem wir bereits 2005, 2011 und 2014 wohnen durften.

Zu Beginn unserer Freizeit sorgten Kennenlern- und Gruppendynamikspiele dafür, dass wir uns schnell sehr wohl fühlen konnten. Die folgenden Tage waren vollgepackt mit lustigen Spielen, Lagerfeuer, TOLLEM ESSEN und unserem ersten großen Ausflug in die Teufelsschlucht und den Dinopark.

Viel mehr weiß ich leider nicht von der ersten Woche, da das eigentliche Highlight erst am Ende der ersten Woche war: ER KAM ENDLICH ZURÜCK!
 5 Nächste und 4 Tage hat er euch, tief im inneren eures Herzens gefehlt. Mit einigen  Ehrenrunden in seinem Auto und einem einzigartigen Hupkonzert kündigte er sich und  seine treue Gefolgschaft an und versammelte euch in der Mitte des Zeltplatzes. Wie  Rockstars wurden sie von euch gefeiert, doch seine wahre Identität sollte noch bis zum  Abschlussabend geheim gehalten bleiben…

 

Jedenfalls hattet ihr dann endlich, nach einer Woche sehnsüchtiger Agonie endlich euren Lieblingsbetreuer in den Arm nehmen dürfen. Er war sich durchaus im Klaren darüber, dass Lukas, Sven, Thai und viele der anderen Betreuer einen großen Vorsprung im Rennen auf denTitels des Lieblingsbetreuer gewonnen haben, allerdings kam er wieder voller Selbstbewusstsein zurück in seine zweite Heimat. Immerhin hat er bereits 8 Wochen seines Lebens dort verbracht. Natürlich ist die Rede vom sagenumwobenen Superbetreuer- Samy. Er kam zu einem Zeitpunkt an, als er am dringendsten gebraucht wurde, denn er ist nicht der Betreuer, den Ernzen verdiente, sondern der, den es brauchte, denn die zwei Tages Tour stand wieder an!

Am ersten Tag der Tour wurdet ihr von ihm mit Wasser und Obst versorgt, er nahm eure Abfälle mit und versorgte euch mit neuer Motivation im Kampf gegen die Skelette. Er ist der Samweis Gamdschi zu eurem Frodo, die Mary Jane zu eurem Spiderman, der Yoda zu eurem Luke Skywalker, denn er war es, der euch den Triumph erst ermöglichte! Gemeinsam mit seiner Crew hat er viele von euch zu eurem Schlafplatz gebracht. Er ist ein wahrlicher Betreuer-Held.

Einhergehend mit Samys Rückkehr gab es natürlich auch wieder einen Anbruch des Zeitalters der guten Musik, nach der ihr euch alle so sehr gesehnt habt. Muse, Rammstein, Metallica, Nothing but Thieves, AC/DC, EDUARD LASER und Vitas (bLÜLÜLÜLÜLÜÜÜL) sind nur einige wenige Musikstücke, die euch endlich wieder das richtige LJW Feeling beschert haben. Gebt es zu 😉 (falls ihr jeden morgen so gut aufstehen wollt, hier ist eine Youtube Playlist 😉

Und wenn ihr euch nicht an seiner normalen Musik erfreuen konntet, gab es noch einen Grund, warum ihr euch so gefreut habt, dass Samy wieder da war. Mit dem Erfinder des 5-Phasen Weckens war dem ruppigen und ungemütlichem Wecken am Morgen ein Ende gesetzt. Mit einer wissenschaftlich ausgearbeiteten Musik-Playlist und seiner unvergleichlich netten Art zu wecken habt ihr euch gleich dausend Prozent wohler gefühlt. Immerhin stecken dort auch rund 4 Jahre geballte Erfahrung in der Kunst des Weckens mit drin!

Doch abgesehen davon war seine wirkliche Aufgabe eine ganz andere. Denn ihr hattet die Chance ein ganz besonderes Foto zu gewinnen. Ein Foto mit seiner wahren Identität, die am Abschlussabend offenbart wurde.

UND IHR HABT ES GESCHAFFT: Die Sieger der 2 Tages Tour! Zwenn Günther ist seit Jahren die erfahrenste Fachkraft in Sachen Gewinnertyp und hat auch dieses Mal wieder seine Kompetenz bewiesen. Nun gut, Kirsten und Liz und die Kids der Gruppe haben bestimmt auch etwas dazu beigetragen ( 😉 )…

Und hier ist euer persönliches Gewinnerfoto. Geadelt auf der Bühne des Abschlussabends. Ihr könnt stolz auf euch sein.

Ich denke auch, dass der Preis dieses Jahr absolut angemessen war. Aber irgendjemand meinte noch irgendwas von Eis… Naja. Ich bin stolz genug um darüber zu stehen..

Denn ihr wisst, wer ich bin….

Ich bin nicht der Betreuer den das LJW braucht, sondern der, den es verdient!

Ich bin Batman!

 

 

LJW 2017- was wirklich geschah

Post navigation


2 thoughts on “LJW 2017- was wirklich geschah

  1. 😀 😀 😀
    AAWUUUUUU
    ‚Ich bin nicht der Betreuer den das ljw braucht, sondern der, den es verdient hat.‘
    Kommt mir irgendwo bekannt vor… 😀 😀 😛

    Teil des Schiff, Teil der Crew.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.