Für die Gewinner unserer diesjährigen 2- Tages – Tour haben wir uns eine ganz besondere Ehrung überlegt:
Statt einen Rabatt im Kiosk oder ähnliches auszustellen, möchten wir euch gerne als ersten Eintrag in unserer LJW- Website- Hall of Fame ausstellen!

Wir sind sehr glücklich darüber, dass die Tour dieses Jahr anscheinend besonders viel Spaß gemacht hat und wollen uns bei allen Teilnehmern herzlich bedanken!

 

Die Gewinner unserer Diesjährigen 2 Tages Tour lauten:

 

2TagestourGruppe1Gewinner

 

Elias, Dunja, Chiara, Sven(Zwenngünther), Brandon, Olivia, Martha, Carlos, Valentin, Eric, Kim, Abdallah, Christoph, Daniel, Wiktoria, Sandria und Marvin

Und wurden von unseren Betreuern: Caro, Krishna, Joshi und Alina zum Sieg geführt!

Ihr seid Gewinnertypen!

 

laufstrecke Grupppe 1 und 2

Euer Weg führte euch durch Weinsheim, wo ihr es schaffen konntet, das richtige Lösungswort zu E. Nigmas fiesem Rätsel herauszufinden. In Fleringen habt ihr damit begonnen, Fotomaterial von Passanten zu sammeln und mit ihnen durch Tauschaktionen in Kontakt zu kommen, sodass ihr euch in Rommersheim mit vollem Engagement vor den dort ansässigen Reapern versteckt habt, euch in Büsche geschmissen oder hinter Ästen versteckt habt. Schließlich führte euer Weg in das Dorf zu Prüm, wo ihr eine Drohne habt bergen können, die wichtige Informationen zur Aufklärung der Situation lieferte, habt herausgefunden, wer CH ist und aus welchem Grund ihr auf die Mission geschickt wurdet. Damit noch nicht genug- mit den wenigsten Versuchen habt ihr es geschafft, die Chemie- Silos der Reaper zu zerstören und CH zu befreien!

 

 

 

Für alle, die die Geschichte noch mal nachlesen möchten- Hier habt ihr sie! 😉

 

2-Tages- Tour 2015 – Geschichte

Ihr habt es alle mitbekommen. Ein Attentat wurde auf unsere Betreuer verübt. Als ihr die Leiche genauer untersucht, erkennt ihr, dass sie eine Notiz in der Hand hält. Die Notizen sind unleserlich und viele Stellen sind durchgestrichen und unkenntlich gemacht … Einige Reste könnt ihr jedoch entziffern …

 

“ Untergrundorganisation …

Die Reaper sind zu viele …  Gefahr…

Weiß zu viel ….untertauchen ….“

 

Während ihr versucht die Notiz auf weitere Hinweise zu durchsuchen klingelt das Handy des Opfers … Eine SMS:

 

 

„Die Reaper sind Ihnen auf der Spur, Sie wissen zu viel, alter Freund. Gucken Sie, dass Sie verschwinden! Ich werde es irgendwie ohne Sie schaffen!

  • CH“

 

CH? Was soll das für ein Name sein… Ihr versucht, die Nummer zurückzurufen und hört, wie jemand den Hörer abnimmt… Stille… Kurz darauf hört ihr, wie das Telefonat beendet wurde.

 

Das Handy fängt an zu vibrieren und ihr hört den Klingelton des Opfers: „ERNZEN 2011, teuflisch cool, super toll – WUNDERBAR“.

Angewidert von dem Klingelton schaut ihr auf das Handy und seht eine SMS von CH:

 

Der Fingerabdruck-Scanner des Handys verrät mir, dass jemand anderes das Handy von BP benutzt.. Dann war ich wohl zu spät. Ich muss mich kurz fassen: Wir sind alle in Gefahr und wir brauchen unbedingt tapfere Helden, die die Reaper aufhalten… Seid ihr mutig genug und helft mir? Durch die Frontkamera des Handys sehe ich, dass ihr eine große Gruppe seid. Teilt euch in 4 Gruppen auf… Meine Informationen führen in 4 der umliegenden Dörfer. Am besten wäre es, wenn ihr euch aufteilt um möglichst vielen Hinweisen nachzugehen. Ihr seid  EINSATZTRUPP 1, euer erstes Ziel wird DORF 1 sein. Ich lasse euch eine Drohne schicken, die euch ein Paket abliefert. Viel Glück!

 

 

Anfang Dorf 1

Das Handy eures Betreuer klingelt… wieder eine Nachricht von CH.

„Ich war mal so frei und habe mir eure Handynummer aus der Datenbank der NSA gehackt. Jetzt, wo ihr in Kleingruppen unterwegs seid, möchte ich euch erzählen was eigentlich los ist… Ich schicke diese Nachricht nur an eure Gruppe, da ich mir sicher bin, dass ich euch vertrauen kann. Ich habe euch eine E-Mail mit einem Zeitungsartikel  auf euer Handy geschickt, der die Ereignisse von vor rund einem Jahr beschreibt (Umschlag „Email Zeitungsartikel“). Dabei geht es um eine Explosion in einer Chemiefabrik, Ace Chemicals, die seither geschlossen ist. Das offizielle Statement der Regierung war, dass ein technischer Fehler dazu führte, dass einer der Maschinenräume explodierte. Dies war allerdings nicht der Fall: Eine terroristische Untergrundorganisation namens Reaper fand heraus, dass Ace Chemicals an einem waffenfähigen Virus arbeitete und  wollte diesen mit Hilfe eines Anschlags freisetzen, was Ihnen auch gelang. Doch entgegen aller Erwartungen waren es eine Hand voll Kinder, die mit Hilfe von Forschungsteams ein Gegenmittel gefunden hatten und uns vor dem Unheil beschützen konnten. Gerade aus diesem Grund habe ich große Hoffnung in euer Team. Ich bin überzeugt, dass ihr Reaper aufhalten könnt.

Die Reaper sind eine Gruppe von Verrückten, von Fanatikern, die unbedingt versuchen, die Menschheit auszurotten. Sie sind der Meinung, es sei Zeit für uns Menschen den Planeten zu verlassen, weil wir ihn zerstören würden und, dass der Planet geheilt werden muss.

Ihr merkt schon, wie verrückt das ganze klingt… Ihr solltet mittlerweile in eurem ersten Dorf angekommen sein… Ich würde vorschlagen ihr schaut euch mal genau um ob ihr irgendetwas Auffälliges seht… ich melde mich wieder.

Ach ja, bevor ich es vergesse: Ihr habt ein Paket mit der Aufschrift: „VORSICHT, ZERBRECHLICH“ und „Nicht öffnen“ auf dem Zeltplatz von mir erhalten. Öffnet es.

CH“

Kurze Zeit darauf klingelt euer Handy erneut:

„Also: Meine Quellen verraten mir, dass es in diesem Dorf ein kultureller Brauch ist, Menschen ein Geschenk zu machen. Erinnert ihr euch noch an den Gegenstand, den ich euch mit der Drohne habe schicken lassen? Nicht die Eier, der andere Gegenstand… Nutzt diesen um nicht unnötig aufzufallen. Kulturell wird diese Schenkung immer als Tauschgeschäft geschehen, das bedeutet, ihr bekommt auch ein Geschenk zurück!

  • Tauscht euren Gegenstand in den Dörfern gegen andere, wirklich coole und wertvollere Sachen! Seid kreativ!

Natürlich macht ihr das Ganze nicht nur aus Spaß- es soll eine Ablenkung sein, damit ihr möglichst unauffällig bleibt. Schließlich wissen wir nie, wer noch zu Reaper gehört. Ich brauche Bilder der Bewohner, am besten sogar mit denen, von denen Ihr einen Gegenstand erhaltet. Ich wünsche euch viel Glück- ich melde mich später wieder

Ch“

 

  • Macht möglichst viele und lustige Selfies mit Menschen, die ihr auf der Straße trefft!

 

  • Ich habe einige Militärmänner in den letzten Tagen beobachtet, wie sie bestimmte Gegenstände in den Gärten der Bewohner platziert haben. Untersucht diese und schreibt mal auf, was ihr so seht… Ich habe ungefähre Angaben über die Gegenstände von meinem Informanten erhalten. Ihr erhaltet eine Liste in der alle Instruktionen stehen.

Zeitungsartikel

Ende Dorf 1

 

(schreibt CH eine SMS mit dem Inhalt „Gruppennummer und Ende Dorf 1 (und Name des Dorfes))

Ende Dorf 1: Am Ende des ersten Dorfes seht ihr, dass ein großer Zaun euch den Weg versperrt. Ein dürrer, nerdig aussehender, jedoch bewaffneter Soldat beschützt die Barrikade. Er sieht euch und sagt:

„Na, ihr lustigen Leute? Eigentlich habe ich ja den Befehl bekommen, jeden zu erschießen, der sich nicht innerhalb von 10 Sekunden ausweist, allerdings spiele ich gerne Ratespiele… Ich hoffe für euch, dass ihr auf der Reise durch das Dorf meine kleinen Hinweise gefunden habt.  Allerdings macht ihr nicht den Anschein, dass ihr sonderlich hell im Köpfchen seid“

  • Stellt einen 3 Minuten Countdown auf eurer Uhr und startet ihn bevor ihr weiter lest.

Ich will euch mal auf die Sprünge helfen: In diesem Dorf sind Gegenstände in den Gärten der Bewohner versteckt, wenn ihr jetzt die Anfangsbuchstaben dieser Geräte in die richtige Reihenfolge bringt, so erhaltet ihr ein Passwort, dass ich mir ausgedacht habe. Wenn ihr das richtige Passwort erraten habt, dann werde ich euch nicht nur nicht erschießen, sondern ich lasse euch auch in das nächste Dorf. Ihr habt 2 Minuten Zeit eine SMS mit dem richtigen Passwort an die folgende Nummer zu schicken: 016096710755
Der Soldat lädt sein Gewehr durch und Zielt damit auf euch…

Passwort:  _ _ _   _ _ _ _ _ _ _ _ _  (9 Buchstaben)

 

 

 

Ende Dorf 1 – Aufgabe geschafft:

Der Soldat senkt sein Gewehr:

„Ha ha ha, was ein Spaß… Sehr gut, ihr kleinen Knirpse habt gut aufgepasst… Ich dachte, mein Rätsel wäre schwerer für das gemeine Volk zu durchschauen… Letzten Endes war es dann wohl zu einfach… Ich denke, für die nächsten, die hier vorbei wollen, werde ich es etwas schwieriger gestalten… Aber versprochen ist versprochen, ihr dürft weiter. Im nächsten Dorf ist eh tote Hose, geht ruhig spielen, ihr kleinen Kinder“.
Im Vorbeigehen erkennt ihr den Namen des Soldaten auf seine Brust gestickt: Edward Nigma.

Erleichtert geht ihr durch das geöffnete Tor und macht euch auf den Weg ins nächste Dorf. Geht nun nach DORF und öffnet Umschlag Dorf 2

 

 

Aufgabe nicht geschafft:

 

Während ihr weiter Überlegt und an der Aufgabe, das Passwort zu lösen, verzweifelt, hört ihr, wie der Soldat langsam von 10 herunterzählt…
Ihr werdet starr vor Aufregung, könnt kaum noch denken und allmählich beginnt die Angst euren Verstand zu übernehmen. Ihr bemerkt, dass weitere Soldaten angerückt sind, die alle ihre Gewehre durchladen…

„Anlegen!“, hört ihr den Soldaten befehlen… der Alarm auf dem Handy ertönt und als ihr euch duckt und augenkneifend auf den Knall wartet schreit der Kommandant: „HALT!“

Ihr öffnet eure Augen nur einen kleinen Spalt und versucht zu erkennen, was los ist. Der Kommandant zeigt auf einen aus eurer Gruppe: Er hat das Stern- Ei gesehen, das ihr herumtragt.

„Hey, Kinder, wisst ihr überhaupt,, was das ist? Das ist absolutes High-Tech-Zeug… Könnt ihr euch überhaupt vorstellen, was passiert wäre, wenn wir darauf geschossen hätten? Ich mache euch einen anderen Vorschlag: Ihr gebt mir dieses Ei und ich lasse euch am Leben. Ich lasse euch sogar ins nächste Dorf ziehen. Ihr seid doch eh nur Kinder… los… Haut ab, bevor ich es mir noch anders überlege“

  • Opfert (zerstört) euer Eier mit dem Stern- Symbol für die Mission

Ihr übergebt dem Kommandanten widerwillig das Ei während ihr die anderen beiden versteckt, sodass er diese nicht sieht. Während der Übergabe fällt euch der seltsame Name auf, der auf seine Brust gestickt ist: Edward Nigma.

Erleichtert geht ihr nun ins nächste Dorf. Eure Reise führt euch nach DORF- Öffnet Umschlag „Dorf  2“

 

Anfang Dorf 2:

(Schreibt CH eine SMS mit dem Inhalt: Gruppennummer und Anfang Dorf 2)

Ihr betretet bereits euer zweites Dorf. Langsam merkt ihr die Kilometer, die ihr schon hinter euch gelassen habt, in den Beinen und die Gruppe entscheidet sich dazu, kurz Pause zu machen.

  • Macht eine kurze Pause, trinkt einen Schluck Wasser und hört aufmerksam zu.

Plötzlich klingelt das Handy wieder:

„Gut, bis hier haben wir es ja schon mal geschafft. Ich sehe, ihr macht eine kurze Pause- das ist in Ordnung. Vergesst bloß nicht genug zu trinken!“ …

 

[Pause]

 

 „Ahhh, ich bin es noch mal- ich habe das wichtigste vergessen. Hört sich jetzt vielleicht doof an, aber ich bin gerade noch mal meine Dokumente durchgegangen und mir fällt auf, dass mir noch eine Karte von eurem Standort fehlt. Fertigt mir doch bitte eine an und bringt sie zurück zum Lager, ich lasse sie dort abholen- ich melde mich

-CH“

  • Malt eine möglichst genaue Karte von dem Ort in größerem Maßstab (nicht von der Wanderkarte kopieren!). Zeichnet dazu nennenswerte Merkmale wie Brunnen, Kirchen, oder andere Auffälligkeiten auf die Karte ein.
  • Da die Zeit etwas drängt: Bitte schickt mir schon einmal schnell ein Foto von eurer Karte, sobald sie fertig ist. Am besten direkt mit eurem Gruppennamen und in welchem Dorf ihr gerade seid. Ist etwas anstrengend, alles von hier aus zu koordinieren. Wenn mit der Karte alles in Ordnung sein sollte, schicke ich euch weitere Anweisungen. Gönnt euch eine kleine Pause, trinkt einen Schluck, damit ihr für das nächste Dorf gestärkt seid.

Ende Dorf 2

 

„Ok- so weit, so gut.

Die Karte sieht gut aus. Es wird langsam spät, ich denke bald wird es dunkel. Wir sollten noch ein Dorf abklappern und dort solltet ihr euer Lager aufschlagen. Begebt euch zu DORF3

und berichtet mir, wenn ihr dort angekommen seid! Ich habe Grund zur Annahme, dass wir dort eventuell auf einige Reaper stoßen könnten, seid also Vorsichtig!

 

Anfang Dorf 3:

Macht Meldung an CH sobald ihr anfangt den Text vorzulesen: Gruppenname, Anfang Dorf 3 und in welchem Dorf ihr seid.

Während ihr euch eurem dritten Dorf nähert, seht ihr bereits aus der Ferne eine riesige Anlage die einen ohrenbetäubenden Lärm verursacht. Ihr habt ein ungutes Gefühl und mit einer gewissen Vorsicht nähert ihr euch also dem Dorfeingang. Ihr findet eine sichere Stelle, um von oben herab auf die Anlage zu blicken: Ihr seht bewaffnete Wachen patrouillieren und einen Konvoy von LKW ausfahren. Es scheint fast so, als würde sich, wer auch immer dort unten ist, für einen Einsatz bereit machen.

Nach einiger Zeit könnt ihr einen Blick in die Lagerhallen erhaschen: offensichtlich ist die Fracht dort mehr als gut beschützt und während einige Soldaten die Fracht auf die LKW laden, könnt ihr kurz einige Buchstaben auf den Kisten erkennen: „Nano“ + irgendwas steht auf den riesigen Holzgefäßen. Außerdem erkennt ihr im Hintergrund einige Metallfässer die so aussehen, als wären Chemikalien darin gelagert.

Euch ist die Sache nicht geheuer als plötzlich euer Handy wieder klingelt:

„Achtung! Es scheint, als hättet ihr einen Außenposten der Reaper gefunden. Ich sehe eure Gruppe per Sattelitensignal – Wir wissen, dass die Reaper nie lange an einem Ort bleiben, jedoch scheint aufgrund der Größe und des Sicherheitsstandards, den ich von hier oben erkenne, dass ihr ein Hauptquartier der Reaper gefunden habt. Gute Arbeit soweit!

Also zu unserem weiteren Vorgehen: Es ist wichtig, dass ihr in diese Basis eindringt! Die Reaper sind Meister der Tarnung, daher werde ich davon ausgehen, dass ihre Basis sehr unscheinbar aussehen wird und sich nicht wirklich von jedem anderen Dorf unterscheiden wird. Wie auch in den letzten beiden Dörfern habt ihr eine Hand voll Fragen, die ihr unbedingt beantworten müsst!

Außerdem wird es langsam Zeit für euch, einen Unterschlupf für die Nacht zu suchen, daher sehe ich 3 Aufgaben, die ihr hier erledigen müsst:

  • Beantwortet den Fragenkatalog
  • Bleibt während der Beantwortung der Fragen eine Stunde möglichst ungesehen! Der Ort wird von bewaffneten Soldaten patrouilliert (Achtung vor den Betreuern, die diesmal wirklich durch das Dorf laufen! -Stellt einen Countdown auf 1 Stunde- startet, wenn ihr alles gelesen habt!)
  • Sucht einen Unterschlupf für die Nacht!

Sobald ich einen Reaper in eurer Nähe entdecke, erhaltet ihr eine Nachricht von mir. Ihr habt ab diesem Zeitpunkt circa eine Stunde Zeit, die Fragen zu beantworten. Überlegt euch eine Strategie, da große Gruppen schneller gesehen werden als Kleine, solltet ihr euch vielleicht aufteilen!

Noch eine wichtige Sache: Erinnert ihr euch an die Eier, die ich euch habe schicken lassen? Nicht umsonst stand auf der Kiste, dass sie vorsichtig behandelt werden soll: Bei dem Ei mit dem Kreissymbol handelt es sich um ein absolutes Hightech-Multifunktionswerkzeug aus der Waffenindustrie. Auf den ersten Blick wirkt es kaum mehr als ein Ei, jedoch könnt ihr verschiedene Einstellungen an ihr vornehmen um brenzligen Situationen zu entgehen. Eingestellt werden die Eier durch kräftiges auf- und ab- Schütteln: 1 mal für Splittergranate, 2 mal für Blendgranate, 3 mal für Geräuschgranate, 4 mal für eine Annäherungsgranate, also eine Miene und wenn ihr 5 mal schüttelt, aktiviert ihr den Tarnmechanismus, die euch nahezu unsichtbar erscheinen lässt, sofern ihr euch nicht bewegt. Besonders die letzte Einstellung sollte euch, sollten die Reaper euch entdeckt haben, vor schlimmeren bewahren.

Ende Dorf 3

 

Aufgabe Geschafft:

 

„Die Stunde ist rum und ihr habt bereits alle nötigen Informationen zum Hauptquartier der Reaper beschaffen können. Es dämmert bald, ihr habt euch ein wenig Ruhe verdient…“

Es ertönt eine Sirene im Hintergrund:

„Moment“ Ich registriere hohe Aktivität im gesamten Ort. Sie scheinen sich zu mobilisieren und auszuschwärmen… so wie es aussieht, startet Reaper eine Großoffensive. Die Wärmekamera bestätigt, dass das gesamte Dorf verlassen ist. Die einzigen Wärmesignale, die ich erhalte, die von Menschen stammen, sind eure. Ich denke es wäre am besten, wenn ihr die Nacht über in der Nähe bleiben würdet und die Situation weiter im Blick behaltet“

  • Ihr habt es für heute geschafft: Richtet euer Lager ein, ich lasse eine Drohne mit Nahrungsmitteln und Getränken kommen. Ich melde mich morgen wieder!

 

 

Aufgabe nicht geschafft:

 

Ihr wurdet beinahe von einer Wache der Reaper entdeckt. Im letzten Augenblick gelingt es euch jedoch, das Ei mit dem Kreissymbol 5-mal kräftig zu schütteln und auf den Boden zu werfen. Ihr hört, wie ein Gas aus dem Ei austritt. Es ist geruchlos doch plötzlich seht ihr merkwürdige Reflektionen in der Luft und das Gas bildet eine Art Kuppel um euch herum. Offensichtlich sorgen die Gas-Partikel für Lichtreflektionen die das Innere der Kuppel also unsichtbar erscheinen lassen.

Die Wache, völlig verwirrt von seiner Wahrnehmung, dreht sich langsam herum und ihr hört eine Sirene ertönen und erneut meldet sich euer Handy:

Moment! Ich registriere hohe Aktivität im gesamten Ort. Sie scheinen sich zu mobilisieren und auszuschwärmen… so wie es aussieht, startet Reaper eine Großoffensive. Die Wärmekamera bestätigt, dass das gesamte Dorf verlassen ist. Die Einzigen Wärmesignale die ich erhalte, die von Menschen stammen, sind eure. Ich denke es wäre am besten, wenn ihr die Nacht über in der Näher bleiben würdet und die Situation weiter im Blick behaltet“

  • Ihr habt es für heute geschafft: Richtet euer Lager ein, ich lasse eine Drohne mit Nahrungsmitteln und Getränken kommen. Ich melde mich morgen wieder!

 

 

Anfang Tag 2:

 

„Wie es aussieht, war es diese Nacht weitestgehend ruhig bei euch. Ich habe grade eben Signale von Abwurfstellen erhalten, an denen möglicherweise Pakete mit sensiblen Informationen für die Reaper- Außenposten abgeworfen wurden. Glücklicherweise waren die Wetterverhältnisse in der Umgebung für eine präzise Landung nicht optimal, sodass sie ihr eigentliches Ziel verfehlten. Dies wäre unsere Gelegenheit, diese Fracht vor den Reapern zu bergen.

Das nächste GPS Signal, dass ich von eurem Standort aus erkenne, sollte in DORF 4 sein. Ich gebe euch eine Liste mit Aufgaben mit, die ihr vor Ort erledigen solltet. Dabei solltet ihr auch die Pakete finden. Ich wünsche euch viel Glück!“

Anfang Dorf 4:

Macht Meldung an CH: Gruppenname, Anfang Dorf 4 und in welchem Dorf ihr seid.

Ihr seht bereits euer 4. Dorf auf eurer Reise. Kurz vor dem Ortseingang bemerkt ihr jedoch, dass der Reaper-Konvoy, der gestern Abend ausgefahren ist, offensichtlich wieder auf den Weg zurück in das Hauptquartier ist. Ihr versucht schnell in den Graben neben der Straße zu springen und euch dort zu verstecken, dabei hört ihr von einem aus eurer Gruppe einen lauten Schrei. Besorgt schaut ihr euch zu eurem Mitstreiter um, der schmerzverzerrt sein Bein festhält.

Plötzlich hört ihr nur noch Reifen quietschen und ein metallenes Scheppern von der Straße, begleitet von einem lauten Knall: Eines der Sperrgurte hat sich in der Kurve gelöst und ein Metallfass wird auf die Straße geschleudert. Dabei löst sich der Deckel und eine seltsame grüne Flüssigkeit fliegt in eure Richtung. Rund 1/3 eurer Gruppe kriegt dabei diese Flüssigkeit ins Auge und kann vorübergehend auf beiden Augen nichts mehr sehen.

Ihr liegt noch im Graben, als ihr hört, wie der LKW, der das Fass verloren hat, rechts anhält und der Beifahrer aussteigt. Ihr zieht eure Köpfe so weit ein, wie es nur geht und versucht nicht gesehen zu werden.

Der Beifahrer hat jedoch nur das heruntergefallene Fass im Blick.

„Verdammt, das ganze Zeug ist ausgelaufen, ich pack das nicht an!“ hört ihr ihn zum Fahrer des LKW rufen. „Du alte Memme! Dann scheiß einfach drauf und steig wieder ein! Uns darf niemand sehen!“, ruft es aus dem Führerhaus des LKW heraus. Der Mann auf der Straße dreht sich herum und steigt zurück in den LKW, der kurz darauf wieder Richtung Hauptquartier abfährt.

Mit einigen Verletzten macht ihr euch also auf den Weg ins nächste Dorf, um Informationen für CH zu sammeln.

Während ihr also die Verwundeten darauf vorbereitet, den Weg durch das Dorf auf sich zu nehmen, macht sich euer Betreuer besondere Gedanken über das Ei mit dem Kreuz drauf:
CH  sagte, es handle sich um Hightech- Equipment.  Das Ei mit dem Kreis stellte eine Multifunktionsgranate dar… Was es mit dem Ei mit Sternsymbol auf sich hat, kann man nicht sagen, jedoch werdet ihr irgendwie das Gefühl nicht los, dass das Kreuz- Ei wichtig ist. In der Kiste, in der die Eier verstaut waren, lag auch eine Gebrauchsanweisung für der Eier. Made in China.

Trotzdem entschließt ihr euch, die Anweisung durchzublättern und erkennt das Kreuz Symbol, welches auch auf dem Ei abgebildet ist. Ihr erkennt die Zahlen 1, 2, 3, 4, 5 und direkt daneben Bilder.

Bild 1 zeigt, wie der Inhalt des Eis auf eine offene Wunde geschüttet wird,
Bild 2 zeigt eine Pille mit der Aufschrift „Painkiller“,
Bild 3 zeigt einen Menschen, der auf einer Krankenhausliege schläft,
Bild 4 zeigt, wie eine Art Salbe auf einen gebrochenen Knochen aufgetragen wird,
Bild 5 zeigt eine Flüssigkeit, die ins Auge getropft werden kann.

Euch wird also relativ schnell klar, dass es sich bei dem Kreuz- Ei um eine Art medizinisches Wundermittel handelt, jedoch auch, dass ihr nur eine Einstellung benutzen könnt. Ihr müsst euch also entscheiden: Einerseits ist das Ei äußerst wertvoll (!!!), andererseits könntet ihr eure Mitstreiter vielleicht heilen…

WICHTIG: Entfernt nur die Verdeckungen, die angegeben werden, sonst wird die niedrigste Punktzahl in die Wertung aufgenommen!

 

Kreuz- Ei opfern: NEIN

 

  • Verbindet einem Drittel eurer Gruppe die Augen und führt sie an der Hand durch das Dorf
  • Ein Mitglied eures Einsatztrupps hat sich beim Versuch, sich im Graben zu verstecken, den Knöchel gebrochen. Niemand wird zurückgelassen, sodass ihr wohl oder übel dafür sorgen müsst, dass er ohne zu Laufen durch das Dorf kommt! ( Beide Aufgaben nur bis Abschluss der Fragen- nicht bis zurück ins Lager)

 

Kreuz- Ei opfern: JA

 

Ihr seid selbstbewusst und geht davon aus, dass das Medizin-Ei genau so funktioniert, wie die Granate zuvor und, dass die Zahlen 1-5 für die Anzahl steht, wie oft das Ei geschüttelt werden muss.

Solltet ihr euch für die Augentropfen entscheiden, um die Blinden zu heilen, könnte es unter Umständen sein, dass nicht genug Flüssigkeit vorhanden ist, um alle Betroffenen zu heilen.

Ebenso kann man nicht vorhersehen, wie schnell und gut das Bein heilen kann, sofern ihr euch für diese Option entscheidet.

(ACHTUNG: Sobald ihr eine Abdeckung abmacht, gehen wir in der Bewertung davon aus, dass ihr euer Ei geopfert habt und ihr den Anweisungen gefolgt seid- egal ob ihr es mit zurück bringt!- entscheidet euch für eine Option. Wenn beide Siegel ungebrochen sind, wird davon ausgegangen, dass ihr kein Ei geopfert habt)

4 Mal schütteln

 

Ihr schüttelt das Ei 4 Mal kräftig auf und ab und als ihr versucht, es zu öffnen, tritt sofort eine zähflüssige Salbe aus der oberen Hälfte des Eis heraus. Ihr tragt diese auf das Bein des Verletzten auf (haltet  diese Aktion auf Video fest).  Die Salbe wirkt erstaunlich schnell, sodass er nun in der Lage ist einigermaßen gut zu laufen, jedoch noch von einem Mitstreiter gestützt werden muss

  • Verbindet einem Drittel eurer Gruppe die Augen und führt sie an der Hand durch das Dorf
  • Wählt einen in der Gruppe aus, der so tut, als wär sein Bein mit einer Schiene gestützt und als könnte er nur mit Hilfe von anderen durch das Dorf wandern (aufgestützt- er muss also nicht getragen werden)

 

5 Mal schütteln

 

Euch gelingt es, durch 5maliges, kräftiges Schütteln des Eis eine relativ große Menge Augentropfen aus dem Ei herauszupressen, sodass ihr einige von euch verarzten könnt. Es bleibt jedoch nicht genug Flüssigkeit übrig, sodass zwei Abenteurer weiterhin erblindet sind

  • Ein Mitglied eures Einsatztrupps hat sich beim Versuch, sich im Graben zu verstecken, den Knöchel gebrochen. Niemand wird zurückgelassen, sodass ihr wohl oder übel dafür sorgen müsst, dass er ohne zu Laufen durch das Dorf kommt! ( Beide Aufgaben nur bis Abschluss der Fragen- nicht bis zurück ins Lager)
  • Sucht 2 Kinder/ Jugendliche aus, die mit Verbundenen Augen durch das Dorf geführt werden müssen.

Ende Dorf 4

 

Ihr habt alle Fragen beantworten können und schickt eure Ergebnisse nun an CH, erhaltet jedoch keine Antwort… Ohnehin fällt euch auf, dass ihr erstaunlich lange nichts mehr von CH gehört habt- Langsam fragt ihr euch, ob etwas nicht in Ordnung ist. Auf eure Statusmeldung kam auch keine Antwort.

 

Nach einiger Zeit bekommt ihr eine anonyme Nachricht:

„Ich habe die genauen GPS Daten der Reaper- Fracht. Sucht [Da und da]. Beeilt euch, wir haben nicht mehr viel Zeit, die Reaper sind schon unterwegs“

 

 

Text der gefundenen Drohne:

 

2457321-population nanobot Photo-3

Cüslan Akte

Wichtige Mitteilung an alle Reaper-Außenposten

 

Brüder und Schwester,

wir haben es letzte Nacht geschafft. Um 0400 haben wir eine Großoffensive auf das Hauptquartier der Nervensäge CH starten können, nachdem unser Informant und Doppelagent [B]ernd [P.] uns den Standort verriet. Durch ihn kennen wir CHs wahre Identität. Hier habt ihr seine Akte.

Das Hauptquartier von CH ist als eine Art Ferienlager getarnt und somit mehr als unscheinbar für die Außenwelt. Es stehen einige Hütten auf dem Gelände, es gibt einen Fußballplatz, Tischtennisplatten und sogar eine Feuerstelle, die Illusion ist quasi Perfekt.

Wir haben den Standort eingenommen und haben einen Großteil unserer Truppenstärke dorthin platziert. Früher oder später werden die kleinen Kinder, die uns seit gestern bespitzeln, auch hier auftauchen. In einem Überraschungsangriff werden wir sie dann zur Strecke bringen können.

Wir werden im weiteren Verlauf von unserer neuen Basis aus operieren.

Es wird langsam Zeit allen Außenposten unseren wirklichen Plan zu offenbaren. BP hat uns dabei geholfen, an die neueste High-Tech- Waffe der Welt zu gelangen. Klein und unscheinbar, aber sie werden uns dabei helfen, unseren Plan von letztem Jahr endlich umzusetzen.

Wir nennen die kleinen Maschinen Nanobots, das sind winzig kleine, sich selbst durch Solarenergie erhaltende Roboter. Diese kleinen, fliegenden Ungeheuer haben den großen Vorteil, dass wir sie mit waffenfähigen Viren füllen und anschließend freisetzen können.

An dieser Stelle kommen die Proben, die wir von Ace Chemicals noch übrig haben, zum Einsatz. Die Nanobots werden den T- Virus also letzten Endes doch auf der Erde verteilen können!

Anbei erhaltet ihr eine Weltkarte, die verdeutlichen soll, welche Regionen in den nächsten zwei Wochen infiziert sein sollten.

Wir gehen davon aus, dass wir morgen mit der Befüllung der Nanobots beginnen, und Anfang nächster Woche endlich soweit sind.

Brüder und Schwester, uns steht etwas Großes bevor. Unsere Rettung naht. Mit Beginn der Apokalypse werden unsere Vorfahren uns von diesem jämmerlichen Planeten befreien und wir können endlich in den unendlichen Strom des Lebens übertreten…

Wir sehen uns auf der anderen Seite!

 

Reaper General Dennis Luca

 

 

Ihr kommt am Zeltplatz wieder an und seht direkt die großen Silos, die die Reaper über Nacht deponiert haben. Offensichtlich schütten Sie die Chemikalie, die einige von euch ins Auge bekommen haben, dort hinein.
Als ihr die Geschehnisse aus der Ferne beobachtet treten zwei Personen an euch heran. Es handelt sich um eure Lieblingsbetreuer Jerry und Samy, die euch einige Bälle in die Hand drücken:

„Hallo ihr tapferen Kinder, wie ich sehe, habt ihr die Reaperfracht bergen können. Wie ihr seht haben die Reaper sich bei uns schon breit gemacht. Wir mussten diese Nacht unseren Platz evakuieren. Wir Betreuer und die restlichen Teilnehmer, die auf dem Platz waren, konnten fliehen, jedoch wurde Cüslan festgenommen. Sie haben ihn als Art Trophäe auf ihren Aussichtsturm festgekettet, damit jeder sieht, dass die Operation gescheitert ist.

Wir lassen uns davon definitiv nicht unterkriegen. Eine letzte Chance haben wir noch. Seht ihr diese Bälle, die wir euch gegeben haben? Sie enthalten einen gasförmigen Antivirus. Wir hoffen, dass wir damit den T-Virus außer Kraft setzen können. Einige von euch, die auch heute dabei waren, haben uns letztes Jahr bereits dabei geholfen, dieses Antiserum herzustellen.
Wir hatten diese Nacht die Möglichkeit einen Enterhaken über die Anlage der Reaper zu spannen. Die Aktion war fast wie bei Batman, das hättet ihr sehen sollen!

Ihr solltet in der Lage sein -von der Seilbahn aus- unsere Antiserum- Bälle in die Silos zu werfen und somit ihre Chemie- Vorräte zu zerstören.  Von den Bällen haben wir mehr als genug, wichtig ist nur, dass ihr jedes Silo einmal trefft.

Die Bälle sind außerdem mit einem ferngesteuerten Sprengsatz versehen. Wenn alle Silos getroffen wurden, sollten wir in der Lage sein, eine Kettenreaktion auszulösen. Durch diese erhoffen wir uns,  einen Großteil der Anlage sowie der Truppenstärke zu zerstören und ungestörten Zugang zu dem Aussichtsturm zu erhalten, auf dem Cüslan gefangen ist.
Wir wünschen euch viel Erfolg bei der Mission, wir werden schon wieder an einer anderen Stelle gebraucht“

  • Werft die Bälle in die Eimer und die Kiste während ihr auf der Seilbahn fahrt. Jeder darf mindestens ein Mal werfen, jedoch muss jeder Eimer mindestens ein Mal getroffen werden.
  • Ihr habt so viele Versuche wie Nötig
  • Rettet Cüslan NACHDEM ihr die Aufgabe bestanden habt

 

Ihr habt es auch dieses Jahr wieder geschafft, ein großes Unheil abzuwenden und habt sogar Cüslan befreien können! Ihr seid die Besten!

 

laufstrecke Gruppe 3 und 4 laufstrecke Grupppe 1 und 2